Oft gestellte Fragen

Haben Sie Fragen zu einem Produkt oder zu einem anderen Thema?

Anzeige filtern nach Thema:

Die neusten Fragen und Antworten:

Für die Lebensmittelindustrie ist Palmöl ein wichtiger Rohstoff. Es kann in Produkten wie Margarinen, Saucen, Suppen, Speisefetten, Frittierölen und -fetten, Fertiggerichten, Backwaren, Schokolade und Eiscreme enthalten sein. Aber auch für die Herstellung von Kosmetika und Reinigungsmitteln wird das Öl verwendet. Die Bevölkerung Asiens verwendet das Palmöl vor allem als Speisefett zum Braten, Kochen und Frittieren.

Palmöl ist eines der wenigen Pflanzenfette, die bereits bei Zimmer- und Kühlschranktemperatur fest sind (dies im Gegensatz zu Oliven-, Rapsöl etc.) und muss deshalb nicht gehärtet werden. Das ist ein Vorteil in der Produktion, denn beim unvollständigen Härten entstehen die unerwünschten Transfettsäuren. Zudem lässt es sich hoch erhitzen. Palmöl wird deshalb sehr gerne für Artikel eingesetzt, bei denen Festigkeit erwünscht ist. Dadurch kann auf eine künstliche Härtung verzichtet werden. Ersetzt man nun Palmöl durch andere pflanzlichen Öle oder Fette, so hat dies nicht nur einen entscheidenden Einfluss auf die Konsistenz, sondern auch auf die Haltbarkeit und das Mundgefühl eines Produktes.

Palmöl ist 5 bis 10 mal produktiver als beispielsweise Raps- oder Kokosöl. Das heisst, für den Anbau werden entsprechend mehr Fläche benötigt. Das Ausweichen auf andere Öle ist deshalb keine nachhaltige Lösung. Wissenschaftliche Studien der ETH und des WWF bestätigen, dass die Substitution von Palmöl die Umwelt nicht schützt, sondern die Verbesserung des Anbaus, der Standards und Kontrollen.

Die Migros setzt sich seit rund 20 Jahren so konsequent und wirkungsvoll wie kaum ein anderes Unternehmen für nachhaltiges Palmöl ein und nimmt deshalb weltweit eine Pionierrolle ein. Weltweit sind bislang erst etwa 20 Prozent der Palmöl-Produktion zertifiziert, die Migros verwendet in ihrer Food Eigenindustrie hingegen praktisch ausschliesslich (zu 99%) segregiertes und zertifiziertes RSPO-Palmöl. Dies bedeutet, dass auf den Plantagen unter anderem keine Regenwälder abgeholzt, keine Torfmoore zerstört und keine kritischen Pestizide verwendet werden. Das Palmöl kann mit diesem Standard mindestens bis zur Mühle zurückverfolgt werden. Unabhängige Auditoren überprüfen die ökologischen und sozialen Bedingungen auf den Plantagen und in den Mühlen regelmässig. Im Rahmen des Palmölnetzwerk Schweiz verpflichtet sich die Migros mit ihren Lieferanten für die Einführung von Zusatzkriterien zum RSPO Standard. Damit setzt die Migros und die gesamte Schweizer Lebensmittelbranche ein klares Zeichen für die Nachhaltigkeit als Grundbaustein.

Die Migros bietet ein Vollsortiment an Lebensmitteln an, die grösstenteils später bei den Kunden zu Hause zubereitet werden. Oft fehlt es jedoch an Inspiration, Abwechslung oder Wissen, wenn es um das Kochen geht. Das Kochuniversum «Migusto» unterstützt die Migros-Kunden von der Rezeptwahl bis zum Verarbeiten sowohl den Anfänger als auch den ambitionierten Hobbykoch. Hier finden Sie alle Informationen, Tipps und attraktive Wettbewerbe rund um das Thema Kochen. Es ist uns wichtig, unseren Kunden bei Fragen, wie unsere Produkte weiterverarbeitet werden können, zu begleiten und zu unterstützen.

Die Anmeldung bei Migusto und damit automatische Abonnierung des Migusto Kochmagazins ist kostenlos. Migusto-Nutzer haben zudem Zugang zu verschiedenen Funktionen auf unserer Plattform migusto.ch. Sie können von attraktiven Wettbewerben profitieren. Angemeldete Migusto-Nutzer erhalten zudem das Migusto-Kochmagazin zehn Mal jährlich kostenlos nach Hause geschickt. Migusto-Nutzer, die das Migros-Magazin abonniert haben, erhalten das Migusto-Kochmagazin jeweils als Beilage mit dem Migros-Magazin mitgeschickt.

Eine Registration steht jedem offen. Voraussetzungen sind eine Migros-Login-Anbindung sowie die Teilnahme am Cumulus-Bonus-Programm. Falls es in Ihrem Haushalt noch keine Cumulus-Karte gibt, können Sie diese ganz einfach hier oder in Ihrer nächsten Migros-Filiale beantragen.

Die Anmeldung erfolgt auf www.migusto.ch über eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Für die Anmeldung wird nebst einem Migros Account auch die Cumulus-Nummer und Ihr Cumulus-Passwort benötigt. Nach erfolgreicher Anmeldung mit dem Migros Account, ergänzen Sie Ihre persönlichen Kochpräferenzen, damit wir für Sie ausgesuchte Rezepte und Kochinhalte empfehlen können. Sollten Sie bereits über einen Migros Account und eine Cumulus-Anbindung verfügen, müssen Sie nur noch Ihre persönlichen Kochpräferenzen ergänzen und schon sind Sie teil des Migusto-Kochuniversums und profitieren von vielen Vorteilen.

Beim Login finden Sie einen Button mit der Beschriftung «Passwort vergessen». Klicken Sie darauf und Sie erhalten an Ihre im System erfasste persönliche Email-Adresse Ihr Passwort zugestellt. Dasselbe gilt für die Cumulus-Anbindung, hier benötigen Sie Ihre Cumulus-Nummer sowie Ihr Passwort. Sollten Sie dieses nicht kennen oder vergessen haben, können Sie es über die «Passwort vergessen»-Funktion abrufen. Wenn Sie bei der Anmeldung zum Cumulus-Kundenprogramm keine Email-Adresse angegeben haben, hilft Ihnen die Cumulus-Infoline gerne weiter (0848 85 0848). Um ein neues Passwort zu erhalten, müssen Sie sich als Cumulus-Kontoinhaber identifizieren können.

Ja, Sie können sich auch im angrenzenden Ausland bei Migusto registrieren und anmelden, jedoch verschicken wir das Migusto Kochmagazin nicht ins Ausland. Angemeldete Migusto-Nutzer, die im Ausland wohnen, erhalten elektronische Post von Migusto, z. B. den Newsletter und können das Magazin digital als PDF im Loginbereich herunterladen. Auch weitere Postversände erfolgen nicht ins Ausland. Auch die Teilnahme an Migusto-Wettbewerben ist nur mit einem Wohnsitz in der Schweiz möglich.

Die Anmeldung bei Migusto ist unbegrenzt gültig.

Ja, Sie können bei Migusto jederzeit eine Abmeldung vornehmen und auf Wunsch die über Sie angelegten Daten löschen lassen.

Die Abmeldung bei Migusto kann einfach über die Cumulus-Infoline online, telefonisch oder per Brief erfolgen.

Wir helfen gern weiter

Darf es sonst noch etwas sein?